Das Buch “Love Wins” bzw. die Theologie Rob Bells wird kontrovers diskutiert. Kritiker nennen ihn einen Universalisten, Befürworter seiner theologischen Position, wie Richard Mouw bestreiten das Bell den orthodoxen christlichen Glaubensboden in Richtung Universalismus verlassen habe.

Dr. Richard Mouw, nicht irgendwer, sondern Präsident des Fuller Seminar behauptet vielmehr, das Bell uns einen Weg aus der “geizigen” hin zu einer “großzügigen Orthodoxie” weist. Die eigentlich krasse Auseinandersetzung, so Mouw, einem Freund Bell’s, Absolvent des Fuller Seminars, verlaufe zwischen “generous orthodoxy and stingy orthodoxy”.

Starker Tobak. Bell und Mouw machen damit ihrerseits dem orthodoxen Christentum einen harschen Vorwurf. Nachdem er Bell’s Position u.a. mit der Billy Graham’s vergleicht, zu folgendem Schluß:

Billly Graham ist nicht universalistisch. Aber er hat zu einer Theologie der Heilsgroßzügigkeit gefunden, einer Perspektive, die er kombiniert mit einer leidenschaftlichen Verkündigung der Botschaft, dass Jesus allein der Weg, die Wahrheit und das Leben ist. Für mich und ich bin aus Überzeugung für Rob Bell, geht’s nicht besser! The President’s Blog

Mouw “labelt” Universalimus einfach in “Heilsgroßzügigkeit” um, meint die christliche Orthodoxie “großzügig” erweitern, einfach neu definieren zu können und das Problem sei gelöst. Er verkennt jedoch, dass diese (sorry…) universalistische Position wie Bell und er sie einnehmen, mit der Schrift nicht zu begründen ist.

Zudem meinen beide, Bell wie Mouw und jeder der ihre Position teilt, großzügiger sein zu müssen, ja offensichtlich mehr Liebe zu besitzen als Gott, wie sie diesen im orthodoxen Christentum verstanden haben.

Dabei schmälert ihre Position sowohl Werk und Liebe Christi wie Tim Keller hier gut darlegt.

Befürworter wie Richard Mouw, der auch schon mal ein Vorwort für ein mormonisches Buch schreibt und mormonische Theologie nicht wirklich für häretisch hält (siehe DistomosBlog) bzw. Argumentationen wie er sie auf seinem Blog vorträgt, tragen sicher nicht dazu bei, die Kritik an Bell’s Buch und der der darin vertretenen universallistischen Position zu entkräften… im Gegenteil.
sdg
apologet

ähnliche Artikel
Distomos: Könnte sich Rob Bell irren?
Rob Bell & D. A. Carson über die Liebe Gottes
Rob Bell: Ich bin kein Universalist
Tim Keller – Die Lehre von der Hölle