Bekenntnisse und Katechismen werden schon lange nicht mehr als zeitgemäß empfunden, passen diese doch einfach nicht in eine pluralistische und tolerante Gemeindelandschaft. Die meisten Gemeinden oder Gemeinschaften von heute, listen zumeist nur ein paar kurze, oft unverbindliche Sätze darüber auf, was man allgemein glaubt. Klare Lehraussagen oder Abgrenzungen sind nicht wirklich gefragt, vieles befindet sich im Fluss.

Bekenntnisse und Katechismen stellen im Gegensatz dazu, sowohl früher wie auch heute noch, klare und verbindliche Lehrsätze auf Grundlage des biblischen Evangeliums auf. Sie besitzen eine, die Kirche einigende Funktion, können dazu benutzt werden Streitfragen zu klären oder Irrlehren abzuwehren. Schon immer wurden diese auch dazu verwandt, Menschen im Glauben zu unterrichten oder fortlaufend daraus zu predigen.

Ab sofort existiert eine neue Seite, welche sich explizit mit dem Heidelberger Katechismus beschäftigt: Katechismus.serk-heidelberg.de

Der Heidelberger Katechismus ist der bekannteste und beliebteste, bis heute aber auch in seiner Theologie vergessenste Katechismus aller Zeiten.

Während es auf Niederländisch und auf Englisch viele Ressourcen über die Geschichte und Theologie des Katechismus, sowie Predigten zu den einzelnen Fragen und Sonntagen gibt, drohen diese Quellen in der deutschen Sprache – der Originalsprache des Katechismus – langsam aber sicher zu versiegen.

Diese Seite will solche deutschsprachigen Ressourcen zusammentragen und sie systematisch darbieten unter den jeweiligen Fragen des Katechismus.

weitere Artikel
Ein Plädoyer für Bekenntisse
SERK-Blog: Bekenntnisse – eine normierte Norm