Zusammen mit Barak Obama, Angela Merkel und anderen Bekannten aus Politik, Wirtschaft und den Medien, wird aktuell auch ein evangelikaler Pastor zu den 100 einflußreichsten Persönlichkeiten gerechnet. Was zunächst erfreulich klingt, mag bei genauerem Hinsehen bedenklich stimmen. Denn der evangelikale Pastor heißt Rob Bell.

Georg Walter schreibt auf seinem Blog:

Bells neuestes Buch Love Wins ist in den USA ein Bestseller und wurde rechtzeitig vor dem Willow Creek Jugendplus Kongress 2011, der vom 6. – 8. Mai 2011 stattfand, vom Brunnen Verlag, Gießen, in der deutschen Übersetzung mit dem Titel Das letzte Wort hat die Liebe herausgebracht. Rob Bell war auf dem diesjährigen Jugendplus Kongress einer der Hauptredner.

Ironischerweise steht der Titel der deutschen Ausgabe im Widerspruch zu Rob Bells postmodernen Denken, das in der Emerging Church vorherrschend ist. Letztgültige, absolute Aussagen kann man aus ihrer Sicht nicht machen. Das letzte Wort in einer Sache kann demnach niemand und nichts in dieser zeitlichen Ordnung haben – kein Mensch “kann wissen, wie alles endet.” Wie will Bell, der “nicht weiß, wie alles endet,” also wissen, dass die Liebe das letzte Wort haben wird? weiterlesen bei DistomosBlog

ähnliche Artikel
TheoBlog: Sanfte Umdeutung des Evangeliums
Young, Restless, Evangelical: Von unsauberer Argumentation und guter Herausforderung
Rob Bell: Ich bin kein Universalist
Rob Bell’s großzügige Orthodoxie
Rob Bell & D. A. Carson über die Liebe Gottes
Tim Keller – Die Lehre von der Hölle