Gleichsetzung von Kreationisten mit Holocaustleugnern

Veröffentlicht von

Der Autor des Buches „The Greatest Show on Earth“ (Die größte Show auf Erden), der Oxforder Biologe Prof. Richard Dawkins, ist bekannt für seine fundamentale, fast extremistische Religionskritik. Die diffamierende Gleichsetzung von „Kreationisten mit Holocaustleugnern“ (hier) ist dann auch nicht so neu… er hat dies bereits im Jahr 2005 (hier), als Reaktion auf einen Zeitungskommentar von Kardinal Christoph Schönborn zur ID-Debatte (Intelligent Design) geäußert. Was damals („werbewirksam“) provozierte, soll auch heute funktionieren…

Agressivität und Vehemenz stehen oberflächlich betrachtet in keinem erkennbaren Kontext zur öffentlichen Wahrnehmung dieses Themas. Woher also diese Ablehnung?

 Paulus gibt im Römerbrief eine Antwort:

Röm1, 18 Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben. Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.

Es ist die elementare und grundlegende Auflehnung des Menschen gegen Gott.

Gottes Wort sagt mit den ersten Worten, daß es einen Anfang dieser Welt gab und das Gott allein der souveräne Schöpfer ist. Kein Mensch hat eine Entschuldigung und wird durch die allgemeine Offenbarung Gottes in der Schöpfung in die Lage versetzt, zu erkennen, daß Gott existiert.

Der militante Atheismus Dawkins macht letztlich deutlich, daß bereits das Wissen um die bloße Existenz Gottes den sündigen Menschen stört und Feindschaft provoziert.

 

Dawkins mal etwas „entspannter“… 😉

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.