Starb Christus auch für Australopithecine?

Veröffentlicht von

Kein „Homo erectus„, kein „Homo Neanderthalensis“ oder „Homo Sapiens Sapiens„, sondern ein Homo Denisova. Forscher aus Leipzig, haben von den bekannten, sogenannten „Frühmenschen“ abweichendes Erbmaterial, in einem in Sibirien entdeckten Fingerknochen entdeckt. Damit gebe es, so Johannes Krause (29), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut, eine vierte Menschenform.
Christen gedachten fast zeitgleich zu Ostern, dem stellvertretendem Tod und der Auferstehung Christi. Wem gilt Golgatha, das Heilswerk Gottes, beschloßen bereits vor der Schöpfung? War Adam ein Homo erectus, entstammt er einer Nebenlinie wie den Neanderthalern oder den neu entdeckten Homo Denisova, oder war er gar ein Australopithecine?

ähnliche Artikel
Christozentrisch: Schöpfung und Evolution
Evolusis – Evolution meets Genesis

Evolusis – Evolution meets Genesis

7 Kommentare

  1. Wenn ein Australopithecine genau wie Adam als Ebenbild Gottes erschaffen wurde bzw den Odem Gottes bekam, dann ja.
    Wenn es sich aber nur um einen Affen, also ein geistloses Tier handelt, dann nicht.

    PS: Es ist nicht alles Mensch was zwei Beine hat 🙂

  2. Bekam der eine Australopithecine den „Odem Gottes„, der andere aber nicht? Wodurch kam der eine Australopithecine – mit Odem – zu „Fall“ bzw. inwiefern waren die anderen Australopithecine und deren Nachfahren, die verschiedenen Homo (Erectus, Neanderthalensis und die neu entdeckten Denisova) durch dessen „Fall“ betroffen?

    PS: Was heißt „Ebenbild„?

  3. @apologet
    Jub habe mich dumm ausgedrückt, bzw hatte im Kopf einen Grundgedanken der so nicht ersichtlich ist.
    Deswegen mal anders ausgedrückt:
    Wenn diese anderen, den Menschlichen Geschlecht zugeortneten Arten wirklcih Mensch sind, d.h. von Adam abstammen, dann ist Jesus auch für sie gestorben. Im anderen Fall wenn es nur Tiere sind ist Jesus nur insofern für sie mitgestorben weil er die ganze Schöpfung erlöst hat.
    Ansonsten sind wir bei der Frage ob Jesus auch für Auserirdische gestorben ist,…
    … wobei der Schwepunkt in der Auferstehung und nicht im sterben liegt.

    Der Text oben, stellt aber nur eine einfache Frage zu einen sehr weitschweifigen Thema 😉

  4. Hallo Danker,
    diese vermeintlich einfache Frage „sticht“ in der Tat in einen großen Themenballon, mit weitreichenden Folgen… 😉

    Paulus ordnet einem historisch zu verortendem Menschen, von dem alle anderen Menschen abstammen, die alleinige Verantwortung für den Sündenfall mit dessen globaler Konsequenz und Ursache für den Tod (Röm5:12; 1Kor15:21), sowie einem historischen Menschen die Übernahme dieser Verantwortung und die Erlösung vom Tod zu.

    Existiert der eine nicht, ist der andere überflüssig.

    Stammen nicht alle Menschen von dem einen ab, stehen nicht alle unter dem Fluch und bräuchten demzufolge keine Erlösung. Gab es den Tod schon vor dem Sündenfall, kann dieser nicht dessen Folge sein. Im Gegenteil, wäre diese ein notwendiges und gottgewolltes Prinzip von dem keine Erlösung nötig wäre.

    Christus starb jedoch für die Sünde, damit der Tod überwunden wird und jeder der an Ihn glaubt zum Leben kommt.
    sdg
    apologet

    1. Hi Peter, bin ich derzeit „etwas eingespannt“. Nehme an einem Homiletik- Hermeneutikseminar teil und die Hausaufgaben haben es stellenweise
      in sich, da ein Altgriechisch-Grundlagenkurs zum Programm dazugehört 😉 Mir fehlt schlicht die Zeit. sdg Andreas

  5. Wow, das erklärt natürlich einiges…;-) Der Apologet bildet sich weiter…sowas solides baruch ich. Ich wünsche dir jedenfalls Gottes Segen. Dass du das packst steht ja außer Frage…;-)

    sdg
    Peter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.