Das Sch’ma Israel – ein Bekenntnis zur Einheit Gottes in Pluralität?

Veröffentlicht von

Wir Christen glauben an bzw. bekennen einen Gott. Dennoch wird uns Christen von einigen (Unitarier, Arianer, Muslimen und Juden), aufgrund der von uns bekannten Trinität, Polytheismus vorgeworfen. Nicht selten- insbesondere von jüdischer Seite- wird behauptet, dass sich die Trinität im AT nicht finden läßt.

Ich meine, dass sich ausgerechnet in dem jüdischen Bekenntnis, dem Sch’ma Israel, die Pluralität Gottes nachweisen läßt. Mehr als irgendeine andere Bibelstelle betont dieser Vers augenscheinlich die Einheit Gottes. Sieht man jedoch genauer hin, stellt man fest, dass dort keine absolute Einzahl, sondern eine zusammengesetzte Einheit vorzufinden ist.

Deu6:4 „Höre Israel: Jahwe ist unser Gott, der Herr ist einer!

Der Herr ist „einer“
Im Hebräischen existieren mehrere Begrifflichkeiten für „ein, eine, einer“ bzw. abgeleitete Befriffe aus ein und dem selben Wortstamm (lchud=einsam; jachad=zusammen vereint; jechidi =allein). Für den Begriff „einer“ wird in Deu6:4 das hebräische Wort „echad“. benutzt. Ausgerechnet „echad“ räumt jedoch die Möglichkeit einer zusammengesetzten Einheit ein (z.B.Tag und Nacht= ein Tag; Mann und Frau= ein Fleisch etc.).

„Jachid“, eine weitere an dieser Stelle nicht benutzte Möglichkeit betont dagegen eine ungeteilte, absolute Einheit. Festzuhalten ist somit, dass in Deu6:4 keineswegs eine absolute Einheit betont, sondern die Möglichkeit einer zusammengesetzten Einheit impliziert bzw. angedeutet ist.

Betrachten wir den Text weiter:

„Jahwe ist unser Gott“
Das Wort für Gott, „Elohim“ steht im Plural. Es heißt also wörtlich: „Jahwe, unsere Götter“. Viele Texte im AT beschreiben weiterhin eine Interaktion, in welcher ein Jahwe mit einem zweiten Jahwe kooperiert. Wir finden zudem im Buch Jesaja (48:12-16; 63:7-14) Texte, in welchen zusätzlich noch der Geist Gottes von den beiden anderen Personen unterschieden wird.

Fazit: Kein ernstzunehmender Exeget würde allein aufgrund dieser Beobachtung behaupten, dass dies als  Argumentation ausreichte die Trinität im AT zu beweisen bzw. diese dort voll ausgebildet vorzufinden wäre. Fakt ist jedoch, dass die Selbstoffenbarung Gottes im AT das Potential der neutestamentlichen Trinität bereits verborgen und angedeutet in sich birgt.

sdg
apologet

weiterführende Artikel

Welche Bedeutung hat die Trinität
Bekennende Kirche Nr.48
: Das Ringen um die Lehre der Dreieinigkeit in der Alten Kirche (Teil 1) von Raphael Schuster

[issuu viewMode=singlePage width=420 height=596 pageNumber=19 backgroundColor=%23222222 documentId=120311210557-ee80c498b33a477e9c9454ac392a702c name=bekennende_kirche_48 username=apologet tag=carsten%20linke unit=px id=2c8069f9-bb61-3cee-8821-820a82644b3e v=2]