Der Determinismus des Arminianismus

Veröffentlicht von

Der Arminianer … erkennt

  1. an, dass Gott die Zukunft erschöpfend vorherkennt,
  2. und dass er die Welt, wissend was die Zukunft bringen wird, schuf.

Zum Beispiel: Vor Erschaffung der Welt wusste Gott, dass Joe eine freie Entscheidung treffen würde Christ zu werden. Irgendwie, dann, bevor Joe geboren wurde, wusste Gott von seiner freien Entscheidung.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss Joes freie Entscheidung unausweichlich gewesen sein. Warum war es unausweichlich? Nicht, aufgrund des freien Willens von Joe; Joe war noch nicht geboren. Nicht, aufgrund Gottes Vorherbestimmung, denn der Arminianer bestreitet diese Möglichkeit von Anfang an.

Es scheint, dass die Unausweichlichkeit in dieser Frage irgendeine andere Quelle als Joe oder Gott besitzt. Das ist eine beängstigende Möglichkeit!

Mit der Ablehnung eines „göttlichen Determinismus“, umarmt der Arminianer in Wirklichkeit einen Determinismus, gespeist aus einer mysteriösen, anderen Quelle – einem anderen Gott? dem Teufel? Weltgeschichte? Unpersönliche Gesetze? In jedem Fall lässt diese Idee sicherlich nicht viel Raum für den freien Willen.

John Frame

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.