Reformation heute

Veröffentlicht von

In vier Jahren wird man in der evangelischen Welt 500 Jahre Reformation bzw. den Beginn der sogenannten Lutherdekade feiern. Ausgangspunkt ist Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober 1517. Dies war der Beginn einer Veränderung, welche die Kirche und damit die damalige Welt in vielerlei Hinsicht erfasst und nachhaltig geprägt hat.

Kern der Reformation war und ist Martin Luthers Erkenntnis, dass der sündige und gottlose Mensch allein durch Glauben gerettet wird, aus göttlicher Gnade, nicht durch irgendwelche guten Werke, sondern durch Zurechnung des leiblich-geschichtlichen Sühnetodes von Gottes eigenen Sohn.

Nicht nur der Sühnetod an sich, darüber hinaus viele weitere evangelische Positionen werden heute vielerorts, ob in der landeskrichlich-evangelischen oder der freikirchlich-evangelikalen Welt in Frage gestellt, kritisiert und sogar geleugnet. 500 Jahre Reformation- das hat leider weder von Anfang an, noch über die Jahrhunderte bis heute ständige Reformation am und durch das Wort Gottes bedeutet, sondern oftmals leider das genaue Gegenteil.

Ein neues Magazin- Reformation heute– hat es sich das Ziel gesetzt, das ursprüngliche Anliegen der Reformation aufzugreifen und in die Gemeindelandschaft zu transportieren:

Reformation Heute ist eine Zeitschrift, die das Anliegen der Reformation für die Erneuerung der Kirche heute fruchtbar machen will.

 

Träger bzw. Herausgeber des Magazins ist das Reformatorisch-Theologische Seminar. Zur Redaktion gehören Sebastian Heck, Dr. d’Assonville, Matthias Mangold und Raphael Schuster. Die Autoren der ersten Ausgabe sind Sebastian Heck, Dr. V. d’Assonville, Dr. B. Kaiser, Carl Trueman und als besonderer Gastautor: Johannes Calvin.

Ich wünsche diesem Magazin, deren Herausgebern und noch mehr dem genannten Anliegen, Gottes Segen und Gelingen!

Das Jahresabonnement der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift wird mit € 12,00 sehr günstig, zudem die ersten beiden Hefte kostenlos sein. Um auf dem Laufenden zu bleiben einfach auf Facebook und Twitter folgen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.